Limitloot
Alles über Karawanen

Ashes of CreationAlles über Karawanen

Als Händler gehört es zur Tagesordnung, die besten Absatzmärkte für seine Waren zu finden. Ashes of Creation verzichtet jedoch auf ein globales Auktionshaus und setzt stattdessen auf lokale Märkte. 
Um unsere Produkte dennoch möglichst profitabel verkaufen zu können, ermöglicht uns das Karawanen-System den einfachen Transport von vielen Items über lange Strecken.
Inhaltsverzeichnis
  1. Mit Karawanen Geld verdienen
  2. Diese Karawanen-Arten gibt es
  3. Karawanen bauen und starten
  4. Karawanen angreifen und verteidigen

Mit Karawanen Geld verdienen

Karawanen können zwei Arten von Gütern transportieren: Handelswaren und Ressourcen. Zu Ressourcen zählen beispielsweise Holz, Stein und alle weiteren sammelbaren Materialien.
Wer in Ashes of Creation viel Geld verdienen möchte, sollte sich jedoch an den Transport von Handelswaren halten.

Was sind Handelswaren?

Sobald eine Node Stufe 3 erreicht, erscheint die Jagdhütte (auf Englisch: Hunters Lodge). Der hier anzutreffende Händler verkauft verschiedenste Handelswaren (auf Englisch: Commodity) gegen Glint.
Exkurs: "Glint"
Glint ist materialisierte Essenz und gilt in Verra als Währung. Wir erhalten sie in erster Linie durch das Töten von Monstern. Zuvor war Glint unter dem Namen Monster-Zertifikate bekannt.
Glint gibt es in mehreren Seltenheits-Stufen, welche von Gewöhnlich bis Legendär reichen.
Diese Handelswaren können entweder in der selben Stadt gegen Gold verkauft oder mit einer persönlichen Karawane in eine andere Node transportiert werden. Je weiter die Node vom ursprünglichen Kaufort entfernt ist, desto mehr sind die Handelswaren wert! Mit einer längeren Reisestrecke steigt jedoch auch das Risiko, die Güter durch PvP-Angriffe zu verlieren.

Diese Karawanen-Arten gibt es

Inhalte des Abschnitts
  1. Persönliche Karawanen
  2. Questgebundene Karawanen
  3. Städtische Karawanen
Insgesamt bietet uns Ashes of Creation drei verschiedene Karawanen-Arten, welche grundsätzlich alle gleich ablaufen, aber für unterschiedliche Zwecke geeignet sind. Für die Meisten von uns werden allerdings die persönlichen Karawanen am interessantesten sein.

Persönliche Karawanen

Mit persönlichen Karawanen können wir jederzeit alleine oder mit anderen unsere Güter transportieren. Spezielle Voraussetzungen neben den Bau- und Startkosten für die Karawane selbst gibt es dafür nicht.

Karawanen steuern

Nach dem Start der Karawane können wir sie wie ein Mount selbst steuern. Vorgefertigte Routen gibt es keine, stattdessen fahren wir in der offenen Welt eigenständig zu unserem Ziel. Selbst Gewässer können dabei überquert werden. Beim Übergang zwischen Land uns Wasser steht die Karawane allerdings für einige Minuten still, was uns für Angriffe verwundbar macht. 
Je nach den verbauten Komponenten gewähren Straßen einen Geschwindigkeits-Boost. Brücken verlangsamen die Karawane dagegen, sofern sie nicht von der Node verbessert wurden.

Karawanen beenden

Sobald sich die Karawane einer Node nähert, können wir entscheiden, ob wir anhalten oder weiterfahren möchten. Ersteres bringt die Karawane dann automatisch in die Node und die transportierten Waren werden im lokalen Lagerhaus verstaut.

Questgebundene Karawanen

Questgebundene Karawanen ermöglichen Handelsrouten zwischen zwei Nodes. Anders als die persönlichen Transporte werden questgebundene Karawanen automatisch gelenkt und folgen nur dem Verlauf der Straße. 
Jedoch können wir zuvor aus einer Vielzahl von vorgegeben Routen sowie Startzeitpunkten auswählen. Wie hoch die Stats der Karawane sind, hängt der Entwicklungsstufe der Node ab.

Städtische Karawanen

Bürgermeister einer Node können städtische Karawanen starten, um so Ressourcen für ihre Stadt zu erhalten. Ob diese Art von Karawane weitere Zwecke hat und wie genau sie funktioniert, ist aktuell noch nicht bekannt.
3D-Render des Ramstone Hauler Karawanen-Skins

Karawanen bauen und starten

Persönliche Karawanen können wir für unsere Zwecke anpassen. Hierzu müssen wir uns zuerst in eine Node begeben, welche mindestens auf Stufe 3 ist. Die dort vorzufindene Karawanserei ist der Dreh und Angelpunkt für das Kaufen, Bauen und Starten des Transportmittels.

Mit Bauteilen die Karawane anpassen

Über die UI können dort alle Komponenten unserer Karawane geändert und so die Stats beeinflusst werden. Falls wir die benötigten Komponenten nicht besitzen, sollten wir sie von Craftern anfertigen lassen. Ist der Slot nämlich frei, wird automatisch eine Standard-Komponente mit den niedrigsten Stats eingesetzt.

Diese Komponenten können verbaut werden:

  • Achsen
  • Fahrgestelle
  • Räder
  • Zugtiere
    • Diese können selbst gezüchtet werden
  • NPC-Wachen

Wodurch wir Einfluss auf diese Stats nehmen können:

  • Geschwindigkeit
  • Beschleunigung
  • Geschwindigkeits-Modifikation
  • Geschwindigkeits-Bonus auf Straßen
  • Geschwindigkeits-Bonus im Gelände
  • Wendekreis
  • Rüstungs-Wiederherstellung
  • Haltbarkeits-Bonus auf Straßen
  • Haltbarskeits-Bonus im Gelände
  • Ausrüstungs-Slots für hilfreiche Items
  • Kapazität
    • Wird unterteilt in horizontale und vertikale Felder

Eine Karawane starten

Nachdem alle Slots gefüllt wurden, wartet die Karawanen in der Karawanserei auf ihren Einsatz. Dort lassen sich auch mehrere Karawanen gleichzeitig lagern.

Die passende Ladung auswählen

Sobald wir bereit für den Aufbruch sind, wählen wir das passende Gefährt und befüllen den Lagerraum. Dieser ist auf einem Rastersystem aufgebaut - größere Items belegen mehrere Slots, während kleine Gegenstände nur einen Slot benötigen. Bestimmte Bauteile können den Lagerraum sowohl in der Höhe, als auch in der Breite vergößern.
Die Größe des Stauraums einer Karawane wird von der Höhe und Breite bestimmt.

Einen Spawnpunkt festlegen

Ist die Karawane ausgebaut und beladen, muss eine Startgebühr bezahlt werden. Anschließend erhalten wir ein Item - durch Interaktion mit diesem kann ein individueller Spawnpunkt für die Karawane gesetzt werden.
Der Spawnpunkt muss innerhalb der Begrenzung liegen.
Durch Aktivierung des Items kann die Karawane dynamisch platziert werden.
Wurde ein passender Spawnpunkt gewählt, startet ein Timer. Dieser beträgt ca. 2 Minuten, kann durch verschiedene Node-Upgrades jedoch verkürzt werden.
Nach Ablauf des Timers spawnt die Karawane und die Reise kann losgehen!
In wenigen Minuten erscheint hier die Karawane.

Karawanen angreifen und verteidigen

Belohnung ohne Risiko werden wir in Ashes of Creation kaum finden. Daher können alle Karawanen während ihrer Fahrt angegriffen, zerstört und anschließend teilweise geplündert werden. Dies wird ermöglicht, indem Karawanen eine PvP-Zone um sich herum erzeugen. Sobald wir uns dieser nähern, können wir über das UI auswählen, ob wir als Angreifer oder Verteidiger fungieren möchten. Für beide Seiten winken bei Erfolg Belohnungen, welche allerdings in den nächsten Testphasen noch geprüft werden müssen.
Der genaue Inhalt einer Karawane kann von außen nicht gesehen werden. Jedoch geben visuelle Items Hinweis auf die Ladung. Entscheiden wir uns nun für den Angriff, benötigen wir mehrere Leute, um Erfolg zu haben. Nach der erfolgreichen Zerstörung können wir einen Teil der Güter looten. Der Rest wird zerstört. Falls die transportieren Gegenstände zu schwer sind, erhalten wir stattdessen Zertifikate, welche wir bei der Ausgangsnode für die entsprechenden Items einlösen können.
Da es sich bei Karawanen um ein PvP-Event handelt, werden wir automatisch als Kämpfend markiert. Wir können also keine Verderbnis ansammeln und erhalten auch keine Strafen beim Tod. Lediglich unsere Ausrüstung verliert an Haltbarkeit.
Noch mehr AoC