Limitloot
Alles über Freeholds

Ashes of CreationAlles über Freeholds

Freeholds sind ohne Frage eines der interessantesten Features, die Ashes of Creation zu bieten hat. Nachfolgend geben wir euch eine kurze Übersicht über die wichtigsten Punkte!

Was genau sind Freeholds?

Neben den eher klassischen Wohnmöglichkeiten in Form von instanziierten Apartments und Häusern in Nodes, stechen Freeholds eindeutig heraus. Diese großen Grundstücke können wir (fast) überall in der offenen Welt platzieren - sofern wir einige Voraussetzungen erfüllt haben. Einmal gebaut, können wir neben einem Wohnhaus auch Werkbänke, Ställe, Felder und vieles mehr auf ihm platzieren.
Pro Account können wir nur einen Freehold besitzen. Anders gestaltet sich dies bei Apartments und Häusern, welche auf eine Instanz pro Charakter begrenzt sind.
Konzept-Zeichnung eines Freeholds in Ashes of Creation.

Der Weg zum eigenen Freehold

Erstmal ein Wermutstropfen: die Spielwelt ist natürlich begrenzt und so auch die maximal verfügbare Anzahl an Freeholds. Pro Server sollen nur “wenige tausend” gleichzeitig existieren. Da so ein Server bis zu 50.000 registrierte Charaktere aufnehmen kann, werden viele leer ausgehen.

Schritt 1: Sind wir würdig?

Der Weg zum eigenen Grund startet mit einer Stufe 50-Quest, in welcher wir unsere Eignung als Freehold-Besitzer unter Beweis stellen müssen. Ist dies erfolgreich, erhalten wir eine charaktergebundene Baurechts-Urkunde. Welche Aufgaben uns hier genau erwarten, allerdings ist noch ungewiss.

Schritt 2: Der Kampf um die Ländereien

Diese Urkunde ermöglicht es uns nun, auf Ländereien zu bieten, welche ab Node-Stufe 3 existieren. Dies geschieht meistens nur mit Gold, einige Ländereien akzeptieren neben Gold jedoch auch andere Ressourcen, beispielsweise “Favor”: eine Währung, welche nur in religiösen Nodes erhalten werden kann. Das Entwicklungsteam möchte so auch alternativen Spielstilen eine Chance geben.
Konzept-Zeichnung einer Taverne.
Andere Spieler können natürlich ebenfalls auf Ländereien bieten. Letztendlich erhält der Höchstbietende den Zuschlag. Doch selbst wenn wir die Auktion nicht gewinnen, gibt es noch eine Chance: die Ländereien von anderen Spielenden abzukaufen. Durch diese Mechanik könnte ein kompletter Immobilienmarkt entstehen!
Gut zu wissen ist ebenfalls, dass nicht alle Ländereien gleichzeitig freigeschaltet werden, sondern mit zeitlichem Abstand zueinander. Sofort auf Level 50 zu rushen bringt für dieses System also keine Vorteile.

Schritt 3: Platzierung des Freeholds

Der schwerste Teil ist geschafft! Gewinnen wir die Auktion, kommt der schönste Part: die Platzierung unseres Freeholds. Die Grenzen sind hierbei nur die Ränder unserer Ländereien sowie gesperrte Areale, wie Straßen oder Sehenswürdigkeiten.
Mit ca. 6.000 Quadratmetern Bodenfläche nimmt unser Freehold übrigens ein beachtliches Stück Land in Anspruch.

Freeholds, Ländereien, Baronien - was ist was?

  • Freeholds sind der Grund, welchen wir bebauen und anpassen können. Wir platzieren ihn innerhalb der Grenzen unserer Ländereien.
  • Ländereien gehören einem einzigen Spieler. Sie existieren innerhalb von Baronien und haben einen kleinen Abstand zueinander.
  • Baronien befinden sich innerhalb der Einflusszone einer Node. Die genaue Anzahl hängt von der Node-Stufe ab.
In einer Node existieren mehrere Baronien, welche in viele Ländereien unterteilt sind.

Zusammenfassung: Voraussetzungen für einen Freehold

  1. Besitz-Urkunde durch eine Quest erhalten.
  2. Mit dieser Urkunde auf Ländereien bieten (oder diese von jemandem abkaufen).
  3. Die Urkunde nutzen, um innerhalb der Ländereien den Freehold zu platzieren.

Und für Gilden?

Aufmerksame Leserinnen und Leser haben es wahrscheinlich gesehen: Im obigen Bild sind Gildenhallen eingezeichnet! Pro Baronie existiert ein Stück Land, welche für den Bau einer Gildenhalle reserviert ist. Viel ist zu diesem System leider noch nicht bekannt. Prinziell funktionieren Gildenhallen aber genauso wie Freeholds mit dem Unterschied, dass sie nur von Gilden erworben werden können.

Bebauung und Anpassung des Freeholds

Auf unserem Freehold stehen uns insgesamt sieben Bauplätze zur Verfügung: Einer für das Wohnhaus und sechs weitere, welche wir nach Belieben bebauen können. Größere Gebäude nehmen eventuell zwei Plätze ein.
Um mit der Konstruktion eines Gebäudes zu starten, benötigen wir einen passenden Blueprint (sozusagen eine Bauanleitung), welche über unterschiedliche Wege erhältlich sind.

Diese Gebäude können wir bauen

  • Wohnhäuser | Sie stellen den Grundstein unseres Freeholds dar und müssen als erstes konstruiert werden. Wir haben die Auswahl zwischen kleinen, mittleren sowie großen Häusern. Mehr Platz bedeutet neben mehr Etagen natürlich auch höhere Kosten welche in Form von Steuern an die Node anfallen.
  • Handwerksgebäude | Wer sich handwerklich verwirklichen möchte, kommt an hier nicht dran vorbei. Erst durch ein Handwerksgebäude können wir nämlich Handwerksbänke platzieren, welche uns wiederum Zugang zu Meister-Rezepten für den jeweiligen Beruf geben.
  • Geschäfte | Die Palette der Möglichkeiten ist auch hier breit gefächert: Möchten wir anderen Spielenden unsere Services anbieten können wir beispielsweise Tavernen, Shops oder Gasthäuser platzieren und in ihnen Dienstleistungen oder Waren gegen Gold verkaufen.
  • Ackerbau und Viehzucht | Durch Felder und Tiere können wir Produkte produzieren, welche anschließend in weiteren Schritten verarbeitet werden.
So könnte ein typisches Freehold-Layout aussehen.

Zugriffsrechte

Unseren Familien- sowie Gildenmitgliedern können wir Zugriff auf unseren Freehold geben. Dadurch können sie beispielsweise auf das Lager zugreifen, Pflanzen ernten und mehr.

Zerstörung des Freeholds

Daran werden uns in Ashes of Creation gewöhnen müssen: Nichts ist ewig und alles kann sich ändern. So ist es auch mit unserem Freehold, welcher unter Umständen zerstört werden kann.
Hierzu muss die Node, in dessen Einflussradius sich unser Heim befindet, durch eine erfolgreiche Node-Belagerung zerstört werden. Anschließend kann jeder für zwei Stunden unseren Freehold angreifen und die dort gelagerten rohen Materialen plündern (Gegenstände, Waffen und alles andere sind jedoch sicher).
Falls wir die Plünderungen überleben, startet eine Übergangszeit von zwei Wochen. Während diesem Timer muss eine andere Node so weit wachsen, dass ihr Einflussradius wieder unseren Freehold umschließt. Dann ist alles gut und unsere eigenen vier Wände bleiben bestehen.
Geschieht dies nicht, steht die endgültige Zerstörung bevor. Der Freehold wird automatisch demoliert und wir verlieren die Besitzrechte an dem Land.
Positiv ist jedoch, dass alle platzierten Gebäude in unser Inventar zurückwandern. So bleibt der erzielte Fortschritt erhalten und wir können sie ganz einfach auf einem anderen Freehold neu bauen.

Video: Alpha 2 Freehold-Showcase

Das steht an
Noch mehr AoC